• Schrift vergrössern
  • Kontrastansicht
Downloads
6. September 2019

Klartext: Wie kriegt man STI (wieder los)?

Welche Ansteckungswege gibt’s, auf welche Anzeichen muss ich achten – und was tun, wenn ich keine Ärztin/keinen Arzt habe? Wichtige STI-Fragen – und die Tipps von STI-Expertin Dr. Viviane Bremer.

„Petting ist safe!“ – Stimmt das?

Für die meisten STI gilt: Sie können nicht nur übertragen werden, wenn der Mann mit dem Penis ungeschützt in die Scheide der Frau eindringt. Sondern z. B. auch beim

  • intensiven Petting
  • Oralverkehr (Sex mit dem Mund)
  • Analverkehr (Penis dringt in den Po ein)

Tipp: Immer Kondom, Femidom oder Dental Dam (Lecktuch) verwenden. Und: unbedingt Finger weg von Ausschlägen und offenen Stellen (egal, ob bei dir oder deinen Sexpartnern/innen).

Und knutschen???

Küssen und Knutschen ist ziemlich safe, hier ist eine Ansteckung nur in extremen Fällen möglich.

Bin ich in einer festen Beziehung safe?

Zu einer STI gehören immer 3 Personen:

  • du
  • deine Freundin oder dein Freund
  • und ein/e Dritte/r, bei dem oder der sich einer von euch angesteckt hat.

Habt ihr euch zu Beginn eurer Beziehung testen lassen? Habt ihr offen über STI gesprochen? Habt ihr vereinbart, dass ihr einander treu seid und keinen Sex mit anderen habt? Offenheit ist ein ganz wichtiger Safer-Sex-Faktor!

Was sind Anzeichen für eine STI?

STI können vielerlei Symptome haben. Du solltest zu deiner Ärztin oder deinem Arzt gehen,

  • wenn’s „untenrum“ juckt
  • wenn du (vermehrten) Ausfluss hast (aus Scheide, Penis oder Po)
  • wenn du bei dir Ausschlag, Bläschen oder Geschwüre entdeckst.

Gut zu wissen: Ausschlag usw. kann nicht nur an Scheide, Penis und Po auftreten, sondern auch im Mund oder an den Händen.

Ich habe keinen Arzt – Wer hilft mir weiter?

Die meisten Mädchen und Frauen haben eine Frauenärztin/einen Frauenarzt. Das ist genau die richtige Adresse, wenn du dich mit einer STI angesteckt haben könntest. In der Praxis wirst du beraten, getestet und wenn nötig behandelt.

Viele junge Männer und auch mache Frauen haben keinen Arzt. Dann kannst du dich an Teststellen wenden.

Der Test auf Chlamydien ist positiv. Was jetzt?

Erstmal: bitte aufatmen. Du warst clever und hast dich bei den ersten Anzeichen testen lassen. Das bedeutet: Du kannst gut behandelt werden. Deine Ärztin oder dein Arzt wird dir Antibiotika verschreiben. Nimm sie genau nach Vorschrift ein, danach bist du die Chlamydien in der Regel los.

Zeichnung: Lippen mit der Sprechblase "Sex".

Bildnachweis: Yakovliev/iStock

Porträtfoto: Dr. Viviane Bremer.

Dr. Viviane Bremer beschäftigt sich schon seit 2002 mit STI. Ihre Erfahrung: „Früher waren STI überhaupt kein Thema, Kampagnen gab es nur zu HIV und AIDS. Das hat sich zum Glück geändert. Aber das Bewusstsein muss weiter gestärkt werden.“ Sie empfiehlt: Mehr über STI und Safer Sex reden, im Freundeskreis und natürlich mit deiner Partnerin oder deinem Partner. (Bildnachweis: Dr. Viviane Bremer)

nach oben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen